Park Sanssouci Fuehrung

Park Sanssouci Fuehrung verbinden mit Besichtigung Normannischer Turm

Eine Park Sanssouci Fuehrung lässt sich an bestimmten Tagen sehr gut mit einer Besichtigung des Normannischen Turmes in Sanssouci verbinden!

Der Normannische Turm auf dem Ruinenberg ist leider nur zu gewissen Terminen zugänglich, obwohl er eigentlich  zu den schönsten historischen Aussichtspunkten in Potsdam zählt. Der Rundum-Blick erfasst ein Panorama, das vom Schlösschen auf der Pfaueninsel über den Park Sanssouci hinweg bis zur Wilhelmshöhe bei Werder reicht.

Der knapp 23 Meter hohe, einem mittelalterlichen Wachturm nachempfundene Normannische Turm wurde 1846 unter König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen erbaut. Zur gleichen Zeit konnte der geniale Landschaftsgärtner Peter Joseph Lenné den Park Sanssouci rund um den Ruinenberg und die Feldflur des Gutes Bornstedt gestalterisch erweitern.

Auf dem Ruinenberg hatte bereits Friedrich der Große in der Mitte des 18. Jahrhunderts ein Wasserbecken zur Speisung der Fontänen im Park Sanssouci anlegen lassen. Der König kam jedoch aus technischen Gründen nie in den Genuss, seine Fontainen im Park in Funktion zu sehen. Er umgab das Wasserbecken mit einem kunstvollen Arrangement aus kolossalen Säulen, einem dorischen Rundtempel, einer Pyramide, einer antiken Theatern nachempfundenen Ruinenwand und einer natürlichen Baumkulisse, die sich allesamt im Wasser des Bassins spiegelten. Unter Friedrich Wilhelm IV. wurde das Wasserbecken vergrößert auf einen Durchmesser von stattlichen 47 Metern und einer Tiefe von 4,5 Metern. Der Potsdamer Ruinenberg war eine der frühesten Landschaftsstaffagen auf dem europäischen Kontinent und natürlich  beeinflusst von der englischen Gartenkunst.

Am 14. Juli 2018 ist der Normannische Turm wieder von  10:00 Uhr bis 17:00 Uhr für Besucher geöffnet. Anschließend kann man bei einer Park Sanssouci Fuehrung oder bei einem Stadtrundgang durch Potsdam einige andere Sehenswürdigkeiten von Potsdam mit Guide und Führung erleben. Programmvorschläge für eine Stadtführung durch Potsdam oder eine Park Sanssouci Fuehrung finden sich unter: https://www.potsdam-ausflug.de

Spaziergang Park Sanssouci

Spaziergang Park Sanssouci verbinden mit Besichtigung Belvedere auf dem Klausberg

Ein Spaziergang Park Sanssouci lässt sich am Internationalen Museumstag sehr gut mit einer Besichtigung des Belvedere auf dem Klausberg in Sanssouci verbinden!

Das Belvedere auf dem Klausberg war das letzte Bauwerk, welches Friedrich der Große in Sanssouci errichten ließ. Nach der Fertigstellung des Neuen Palais wurde es im Rahmen eines Verschönerungsplanes für die Umgebung in den Jahren von 1770–1772 erbaut. Es war das erste Aussichtsschloss in Potsdam. Mit ihm wurde die Tradition der architektonisch gestalteten Aussichtspunkte in der Umgebung von Potsdam begründet. Weitere sollten später folgen. Den Höhepunkt bildet mit einer atemberaubenden Aussicht über Potsdam das Belvedere auf dem Pfingstberg. Es wurde im 19. Jahrhundert unter König Friedrich Wilhelm IV. als mächtige Doppelturmanlage mit großzügigen Kolonnaden im Stil einer italienischen Renaissance-Villa erbaut und thront als malerischer Blickpunkt weit sichtbar in der Landschaft.

Sowohl das Belvedere auf dem Klausberg als auch das Belvedere auf dem Pfingstberg lassen sich am 13. Juli 2018 besichtigen (Sonderöffnung). Am Vormittag kann man bereits bei einem Spaziergang Park Sanssouci oder bei einem Stadtrundgang durch Potsdam einige andere Sehenswürdigkeiten von Potsdam mit Guide und Führung erleben. Programmvorschläge für eine Stadtführung durch Potsdam oder einen Spaziergang Park Sanssouci  finden sich unter: www.potsdam-sanssouci.de

Potsdam Stadtfuehrungen

Potsdam Stadtfuehrungen verbinden mit Besichtigung Marmorpalais

Potsdam Stadtfuehrungen lassen sich gut kombinieren mit einer Besichtigung / Führung im Marmorpalais

Der Neffe und Nachfolger Friedrichs des Großen, Friedrich Wilhelm II., der – im Gegensatz zu seinem Onkel – nicht in Sanssouci, sondern im Potsdamer Neuen Garten im Marmorpalais residierte, beschrieb sein Verhältnis zur Musik wie folgt: Er sei „vielleicht kein Kenner, aber ein großer Liebhaber“. Dies bezog sich nicht etwa auf seine Vorliebe zur Damenwelt (für die er heute in erster Linie bekannt ist), sondern eben zur Musik. Er war im Übrigen ein begabter Cellospieler und verfügte über eines der besten Orchester Europas. Haydn und Boccherini komponierten für ihn, Beethoven und Mozart spielten an seinem Hof. In Berlin und Potsdam zeigten mehrere Bühnen neue zeitgenössische Opern. Mit seiner Förderung deutschsprachiger Bühnenwerke u. a. am neu gegründeten Nationaltheater am Gendarmenmarkt förderte Friedrich Wilhelm II. auch die junge Gattung des Singspiels.

Am Samstag, den 7. Mai 2016 stellt die Schlossassistentin und Musikwissenschaftlerin Sonja Puras um 15:00 Uhr das (Musik-) Leben am Hofe Friedrich Wilhelms II. im Rahmen einer Führung durch das Marmorpalais vor. Ihre wichtigste Quelle sind dabei die Zeitzeugenberichte des Singspielkomponisten Karl Ditters von Dittersdorf (1739–1799). Der Autobiographie des damals wohl populärsten Vertreters dieses Genres verdanken wir amüsante und wenig bekannte Zeugnisse vom Leben am Hof des musikalischen Preußenkönigs. Musikbeispiele von Haydn, Boccherini, Reichardt, Mozart und Beethoven runden die Führung ab.

Potsdam Stadtfuehrungen oder Rundgaeng‬e durch den ‪‎Neuen Garten in Verbindung mit einer Besichtigung des Marmorpalais lassen sich hervorragend kombinieren. Programmvorschläge für Potsdam Stadtfuehrungen finden sich unter:  www.potsdam-rundgang.de