Potsdam Stadtfuehrungen

Potsdam Stadtfuehrungen verbinden mit Besichtigung Marmorpalais

Potsdam Stadtfuehrungen lassen sich gut kombinieren mit einer Besichtigung / Führung im Marmorpalais

Der Neffe und Nachfolger Friedrichs des Großen, Friedrich Wilhelm II., der – im Gegensatz zu seinem Onkel – nicht in Sanssouci, sondern im Potsdamer Neuen Garten im Marmorpalais residierte, beschrieb sein Verhältnis zur Musik wie folgt: Er sei „vielleicht kein Kenner, aber ein großer Liebhaber“. Dies bezog sich nicht etwa auf seine Vorliebe zur Damenwelt (für die er heute in erster Linie bekannt ist), sondern eben zur Musik. Er war im Übrigen ein begabter Cellospieler und verfügte über eines der besten Orchester Europas. Haydn und Boccherini komponierten für ihn, Beethoven und Mozart spielten an seinem Hof. In Berlin und Potsdam zeigten mehrere Bühnen neue zeitgenössische Opern. Mit seiner Förderung deutschsprachiger Bühnenwerke u. a. am neu gegründeten Nationaltheater am Gendarmenmarkt förderte Friedrich Wilhelm II. auch die junge Gattung des Singspiels.

Am Samstag, den 7. Mai 2016 stellt die Schlossassistentin und Musikwissenschaftlerin Sonja Puras um 15:00 Uhr das (Musik-) Leben am Hofe Friedrich Wilhelms II. im Rahmen einer Führung durch das Marmorpalais vor. Ihre wichtigste Quelle sind dabei die Zeitzeugenberichte des Singspielkomponisten Karl Ditters von Dittersdorf (1739–1799). Der Autobiographie des damals wohl populärsten Vertreters dieses Genres verdanken wir amüsante und wenig bekannte Zeugnisse vom Leben am Hof des musikalischen Preußenkönigs. Musikbeispiele von Haydn, Boccherini, Reichardt, Mozart und Beethoven runden die Führung ab.

Potsdam Stadtfuehrungen oder Rundgaeng‬e durch den ‪‎Neuen Garten in Verbindung mit einer Besichtigung des Marmorpalais lassen sich hervorragend kombinieren. Programmvorschläge für Potsdam Stadtfuehrungen finden sich unter:  www.potsdam-rundgang.de

Stadtfuehrungen Potsdam

Stadtfuehrungen Potsdam mit Besichtigung des Belvedere auf dem Pfingstberg 

Im Rahmen von Stadtfuehrungen Potsdam das Belvedere auf dem Pfingstberg besichtigen! Ab dem 1. April ist das Pfingstberg-Belvedere wieder täglich in der Zeit von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Ebenfalls im April dieses Jahres betreibt der Förderverein Pfingstberg in Potsdam e.V. bereits 15 Jahre das historische Pfingstberg-Ensemble. Die Erfolgsgeschichte von Wiederaufbau des Belvedere und Etablierung des Pfingstbergs als Kulturort krönend, wird in der zweiten Aprilhälfte der 1.000.000ste Besucher im Belvedere erwartet. Und auch das Kulturprogramm 2016 bietet spannende Highlights: So wird es etwa erstmals am 29. und 30. Juli ein Live-Hörspiel unterm Sternenzelt und an den Abenden des 17. bis 19. August Sommertheater geben. Seit dem Osterwochenende lohnt es sich, die Ausstellung „Kinder sehen die Architektur in Potsdam“ zu besuchen, die am 26. März im Pomonatempel eröffnet wurde. Zudem werden auch in 2016 für die Sanierung der Eingangshalle des Belvedere Spenden gesammelt – benötigt werden insgesamt rund 20.000 Euro.

Es bieten sich Stadtfuehrungen Potsdam an, bei denen sich neben einem Rundgang durch Sanssouci auch der Aufstieg zu Potsdams schönster Aussicht hervorragend einbinden lässt. Von den Doppeltürmen hat man einen einzigartigen Blick über Potsdam und die nahe Kulturlandschaft bis nach Berlin hinein. In Verbindung mit der Russischer Kolonie „Alexandrowka“,  der ehemaligen sowjetischen KGB-Geheimdienststadt „Militärstädtchen Nr. 7“ und dem Neuen Garten mit Marmorpalais und Schloss Cecilienhof lassen sich interessante und abwechslungsreiche Rundgänge und Führungen gestalten. Programmvorschläge für Stadtfuehrungen Potsdam finden sich unter: www.potsdam-fuehrung.de